Lebens. Gestaltung.

Das Leben aktiv gestalten. Anstatt es passiv zu erleiden.

Zucker. Frei. · Unser Weg


Herbst 2013 bis September 2017 · Meine Geschichte

Ich erlebte von Herbst 2013 bis Juli 2016 eine Geschichte, die vermutlich Millionen Menschen in dieser oder ähnlicher Ausprägung erleben. Diabetes mellitus – vorwiegend bezogen auf den Typ 2 – ist zu einer weltweit verbreiteten Massenerkrankung geworden.
Mehr zur Volkskrankheit Diabetes auf Wikipedia.

Im Juli 2016 wurde mir ein Geschenk zuteil, dass mein Leben nachhaltigst veränderte. Dieses Geschenk war die Geschichte von Markus Berndt, der mir durch die Veröffentlichung seiner persönlichen Geschichte einen wunderbaren Möglichkeitsraum öffnete ...

Erlaubnis

Markus Berndt und seine Geschichte waren zum damaligen Zeitpunkt für mich Erlauber. Sie erlaubten mir, meinen bisherigen Weg in Frage zu stellen. Sie erlaubten mir, den bisher gegangenen Weg als absurd zu bewerten: Ich hatte mich durch meine falsche Ernährung und meine nicht vorhandene Bewegung in diese Situation namens „Diabetes” begeben - und jetzt forderte ich von einem Anderen, er möge mich doch bitte gesund machen!
Ich empfand mein Verhalten plötzlich als vollkommen absurd!

Ermächtigung

Markus Berndt und seine Geschichte waren zum damaligen Zeitpunkt für mich Ermächtiger. Ermächtiger im wahrsten Sinne des Wortes ... die mir erlaubten aus meiner Rolle des Ohnmächtigen in die Rolle des Mächtigen zu wechseln.
Wenn ein Mensch es schaffen konnte, ohne Medikamente den Diabetes Typ-2 zu verabschieden, dann konnte es jeder Mensch ... folglich auch ich!

Klarheit

Die Idee, dass auch ich es schaffen kann, öffneten Raum für Hoffnung ... und noch viel mehr für Klarheit! Und ein weiterer Aspekt: Markus Berndt war den Weg raus aus dem Diabetes gepaart mit all seinen Irrwegen bereits gegangen ... ich brauchte die Irrwege nicht mehr gehen ... ich konnte mich auf bereits getestete und für praktikabel erwiesene Wege konzentrieren.

Zweifel los

Ich hatte mir die Erlaubnis geschenkt, meine bisherige Handlungsweise in Frage zu stellen. Ich hatte mir die Erlaubnis erteilt, diese Handlungsweise als nicht mehr dienlich und förderlich für meinen weiteren Lebensweg zu bewerten. Und ich hatte mir die Erlaubnis geschenkt, diese Handlungsweise zu ändern.

Ich hatte die Ermächtigung durch die Geschichte von Herrn Berndt erhalten, auch gegen den Rat der Schulmedizin zu agieren. Und ich hatte mich ermächtigt, meinen Weg zu gehen. Ohne Zweifel. Ohne Ängste. In Klarheit. Und in Leichtigkeit.

Ich hatte einen vorgegebenen Weg geschenkt bekommen ... der war vermutlich nicht 1:1 zu kopieren ... und dennoch gab dieser Weg, den bereits ein Mensch gegangen war und ihn auch beschrieben hatte Sicherheit, Halt und Stütze. Daraus entstanden Koordinaten für einen noch nie gegangenen Weg, Leuchttürme zur Orientierung und eine Spur im für mich unverspurten Gelände.

Ich hatte mir die Erlaubnis, die Ermächtigung und die Klarheit geschenkt, vom Opfer meiner Umstände zum Gestalter meiner Umstände zu werden! Und ich zweifelte keine Sekunde daran, dass die Umsetzung gelingen würde!

Ab September 2017 · Unser Weg

Und jetzt wird aus meinem Weg unser Weg!

Weil ich erlebt habe und nach wie vor erlebe, was es für einen Menschen bedeuten kann

  • wenn er eine Idee erhält
  • wenn er eine Ermächtigung geschenkt bekommt
  • wenn er sich daraus selbst die Erlaubnis zur Änderung schenkt
  • wenn er sich getraut das vermeintlich Unmögliche (so sagen ja die Experten) möglich zu machen
  • und wenn aus all dem ein Weg in Klarheit und Leichtigkeit entstehen kann und auch entsteht

Ich habe die Geschichte und das Buch von Markus Berndt als wunderbaren Wegweiser und Unterstützer für mich erleben dürfen. Jetzt möchte ich dieses Geschenk an Sie weiter geben! Denn Sie befinden sich gerade im Moment auch in einer Lage, in der ein unterstützender Impuls, ein Gefährte am Weg durchs Neuland und eine hilfreiche Hand den nötigen Halt und die nötige Sicherheit geben? Sie möchten ebenfalls das Geschenk einer Ermächtigung erfahren, weil es jemanden gibt, der Ähnliches bereits in seinem Leben erfolgreich umgesetzt hat? Sie suchen einen behutsamen Begleiter auf Ihrer Reise, der einen ähnlichen Weg bereits gegangen ist? Sie möchten von jemand begleitet werden, der vermeintlich Unmögliches in seinem Leben möglich gemacht hat?

Dann heiße ich Sie herzlich willkommen! Ich schenke Ihnen mit und bei meinen Vorträgen, in meiner Beratung und Begleitung empathische Unterstützung.
Sie müssen Ihren Weg nicht allein gehen!
Gerne begleite ich Sie ein Stück Ihres Weges!


Vortrag

Sie holen sich auf einem Vortrag Impulse, Ideen, Anregungen für einen lebensverändernden Schritt, den Sie nun gehen möchten.
Wir lernen uns persönlich kennen und Sie spüren hin, ob Sie mit mir als Begleiter ein Stück Ihres Weges gehen möchten.

» Lesen Sie mehr über den Vortrag ...


Beratung

Sie möchten Veränderung gestalten und nicht erleiden.
Auf Ihrem Weg möchten Sie von einem Berater begleitet werden, der sich in unverspurtem Gelände schon auskennt und trotz des Neulands Anhaltspunkte geben kann.

» Lesen Sie mehr über die Beratung...


Begleitung

„Wie lernt man gehen?” „Von Fall zu Fall!”
Genau. Sie wollen für die Zeit Ihrer Veränderung einen Gefährten an Ihrer Seite ... der Sie möglicherweise auch immer wieder und immer wieder dazu ermutigen soll ... aufzustehen ... auch dann, wenn Sie möglicherweise liegen bleiben würden ... und Sie daran erinnern ... wie wir alle gehen gelernt haben ...

Oder Sie brauchen für eine bestimmte Zeit begleitende Unterstützung auf Ihrem Lebensweg, weil Sie Ihre Lebenssituation im Moment nicht allein (er)tragen können. Sie wünschen sich jemand an Ihrer Seite. Um Halt zu spüren, um Sicherheit zu erfahren, um das Gefühl zu haben, dass da jemand ist, auf bestimmte Zeit.

» Lesen Sie mehr über die Begleitung ...


Meine Geschichte

Meine Geschichte

Jänner 2014: Ein Blutzucker in der Höhe von 468(!) und ein HbA1c von 13,7(!) bescheren mir nicht nur einen Eintrag in der Hall of fame der Diabetiker, sondern auch gleich einen zweiwöchigen Aufenthalt im Krankenhaus. Diagnose: schwerste Diabetes Typ-2!

Lesen Sie mehr »

Mein Weg

Mein Weg

Juli 2016: „Zufällig” lese ich in einer Zeitschrift einen Bericht über einen Menschen, der es ausschließlich durch Änderung seines Lebensstils geschafft hat, seinen Diabetes Typ-2 ohne Medikamente wieder zu verabschieden.

Lesen Sie mehr »

Unser Weg

Unser Weg

Zuckerfrei. Weizenfrei. Reisfrei. Diabetesfrei.

Im September 2017 wird aus meinem Weg unser Weg. Denn nun gebe ich die Essenzen meiner Geschichte an Sie weiter. Damit Sie Änderungen gestalten mögen und nicht erleiden ...

Lesen Sie mehr »


Gemeinsam für Sie

Wolfgang Polt
Autor, Berater, Coach, Supervisor, Trainer

Ich begleite und berate Sie auf Ihrem Weg der Veränderung, damit Sie Änderungen gestalten anstatt erleiden.

Termine nach Vereinbarung

www.wolfgang-polt-zucker-frei.at
Mail an Wolfgang Polt

+43 650 / 463 30 99

Praxisadresse NÖ: 3032 Eichgraben, Kirchenstraße 9/4/3, Österreich
Praxisadresse Wien: 1170 Wien, Zeillergasse 19/6, Österreich

Wo Sie mich finden

Praxisadresse NÖ: Kirchenstraße 9/4/3
A-3032 Eichgraben, Österreich

Praxisadresse Wien: Zeillergasse 19/6
A-1170 Wien, Österreich

Unsere Begegnung

Wolfgang Polt: „Ich freue mich auf Sie!”

Ich unterstütze und begleite Sie auf Ihrem Weg - in Ihrem Tempo, auf Ihre Art und Weise. So lange wie nötig. So kurz wie möglich.

Ich freue mich auf Sie!
Herzlich, Wolfgang Polt